Wie entsteht eine Kryptowährung?

Kryptowährungen wie Bitcoin sind auf der einen Seite ein Zahlungsmittel, andererseits kommen sie auch als Investitionsmöglichkeit in Frage. Bitcoin ist erst seit 2009 im Umlauf und seither sind mehrere hundert anderen Kryptowährungen dazugekommen. Den Überblick zu behalten ist nicht einfach, aber ein erster Eindruck lässt sich auch in einem kurzen Text vermitteln.

Wie entsteht eine Kryptowährung?

Das Internet und die angeschlossenen Computer machen es möglich, Dateien aller Art sehr schnell zu kopieren und auszutauschen. Das ist oft ein enormer Vorteil und ein Grund für die Verbreitung und Vielseitigkeit des Internets. Diese Eigenschaft hat aber auch einen Nachteil, den so können keine werthaltigen Einheiten übertragen werden. Beliebig und einfach kopierbare Werteinheiten würden ihren Wert schließlich sofort verlieren. Kryptowährungen sind angetreten, dieses Problem zu lösen. Bitcoin und die meisten anderen Kryptowährungen lösen es so, dass alle gültigen Transaktionen mit Bitcoin in einer Blockchain gespeichert werden. Der Besitz von Bitcoin entspricht also einfach einem entsprechenden Eintrag bei der eigenen Kontonummer auf der Bitcoin Blockchain.

Was macht Kryptowährungen so interessant?

Es gibt keine Zentralbank, die Kryptowährungen ausgibt und über die Geldmenge entscheiden kann. Die Menge an Bitcoin ist technisch begrenzt und die Blockchain wird verteilt an vielen Orten gespeichert. Technisch interessant ist, wie sich die vielen Knoten auf eine gültige Version der Blockchain einigen. Dafür werden die kryptografischen Werkzeuge eingesetzt, denen die Kryptowährungen ihren Namen verdanken. Alle Transaktionen von Kryptowährungseinheiten laufen nicht über eine Bank, sondern direkt zwischen zwei Besitzern von Einheiten. In diesem Sinn ist also jeder Besitzer von Kryptowährungen seine eigene Bank. Das bringt neue Chancen, aber auch Risiken mit sich.

Wie kann man mit Kryptowährungen handeln?

Grundsätzlich können zwei Besitzer von Kryptowährungen ihre Einheiten direkt vom einen zum anderen übertragen. Die entsprechenden Einträge erfolgen dann in der Blockchain. Für gebräuchliche Kryptowährungen gibt es aber auch Börsen, an denen Käufe und Verkäufe von Kryptowährungen möglich sind. Die Transaktionen können zwischen zwei Kryptowährungen oder auch zwischen üblichen Währungen wie Euro oder Dollar erfolgen.

Neben dem herkömmlichen Handel mit Kryptowährungen gibt es noch einige weitere Möglichkeiten, wie man von Kryptowährungen profitieren kann. Neben dem Mining also dem schürfen solcher digitalen Coins, bieten sich einige Coins auch für das Staking an, hierbei handelt es sich um das Halten von Kryptowährungen in einer Wallet, um so die Operationen eines Blockchain Netzwerks zu unterstützen. In der Regel werden die Coins hierbei eine gewisse Zeit gesperrt, um anschließend eine Belohnung zu erhalten.

Arbitrage Trading in Verbindung mit Kryptowährungen ist ebenfalls ein interessantes Thema, hierbei wird eine Kryptowährung auf der einen Börse gekauft und auf einer anderen wieder verkauft, um von der Preisdifferenz zwischen beiden Börsen zu profitieren. Darüber hinaus sind auch sogenannten Tradingbots wie Beispielsweise de.bitcoin-code-experts.com immer wieder im Gespräch. Allerdings sollte man hier sehr genau darauf achten, welchen Plattformen man sein Geld anvertraut, da es unzählige unseriöse Angebote gibt. Oft geht man hohe Risiken ein und riskiert sogar einen Totalverlust…

Vor- und Nachteile von Kryptowährungen

Vorteile

  • Es gibt keine Gefahr der Inflation durch eine Zentralbank.
  • Die Transaktionen mit Kryptowährungen sind üblicherweise schnell und oft sehr billig. Das ist eine oft in Anspruch genommene Anwendung, da gerade internationale Überweisungen im Bankensystem vergleichsweise langsam und teuer sind.

Nachteile

  • Die korrekte Umsetzung von Besitz und Handel von Kryptowährungen erfordert mehr Aufmerksamkeit für Computersicherheit, als in vielen Fällen aufwendet wird. Das betrifft sowohl Privatnutzer als auch Börsen und Firmen.
  • Die Kurse der Kryptowährungen schwanken oft stark.
  • Da es keine Bank gibt, können irrtümlich vorgenommene Transaktionen nicht rückgängig gemacht werden.

Fazit

Kryptowährungen sind eine neue Technologie, die in der einen oder anderen Form bleiben wird und die erst am Anfang ihrer Entwicklung steht. Jeder ist gut beraten, die entsprechenden Möglichkeiten nicht zu ignorieren. Auf jeden Fall empfehlenswert ist es, zuerst mit kleinen Beträgen zu experimentieren und sich mit der Idee und der Praxis von Kryptowährungen vertraut zu machen.

Bildquelle: xresch @ Pixabay