[sc name="TEST 2]
Bad

Digitalisierung im Badezimmer: Musik der Zukunft oder Realität?

Die Digitalisierung hat und ins vielen Bereichen bereits eingenommen. Ein Leben ohne Smartphone wäre für die meiste unvorstellbar. Das alte Wählscheibentelefon möchte auch niemand mehr haben, außer vielleicht als Dekoration. Aber selbst dann wird die Digitalisierung nicht unterbrochen. So vernetzt, wie die meisten mit dem Smartphone sind, so interaktiv sollen auch die anderen Lebensbereiche gestaltet sein. Warum nur im Wohnzimmer auf das volle Multimedia Programm zugreifen, wenn es auch im Schlafzimmer und im Badezimmer geht. Eine vollständige Digitalisierung im Badezimmer hat natürlich einige Vorteile, die Kunden nicht unterschätzen sollten. Doch was kann man einbauen lassen und wie weit sollte das Home Entertainment gehen?

Die Grundlagen der Multimedia Einstellungen im Badezimmer

Die Grundlagen für das Home Entertainment im Badezimmer haben schon viele Unternehmen der Sanitärbranche gelegt. Es ist also bei Weitem keine Neuheit mehr sich auch im Badezimmer an der Unterhaltungselektronik zu erfreuen. Die ersten Multimediaprodukte für das Badezimmer sind vor allem durch digitale Armaturen-Linien entstanden. Heute ist die Technik dahinter viel weiterentwickelt. Fernsehanschlüsse und auch Anschlüsse für den iPod sind heute keine Seltenheit mehr. Aber auch Halogenspots mit integrierten Lautsprechern sind auf dem Markt zu bekommen.

Kopplungen ermöglichen viele Weiterentwicklungen

Wer sein Badezimmer vollständig digitalisieren will, der sollte sich mitunter auch mit der Technik um Smart Home Geräte befassen. Durch einfache Kopplungen lassen sich bereits heute Temperaturen regeln und Lichtambiente einstellen. Durch digitale Sprachassistenten lassen sich diese Maßnahmen mitunter ermöglichen. Der Einbau einer Alexa beispielsweise im Badezimmer kann durchaus ein Vorteil sein. Lichtveränderungen oder Temperaturregelungen lassen sich dann schon durch die Stimmenbefehle aktivieren.

Die Dusche zum Hightech Gerät umfunktionieren

Lichtambiente setzen, Temperaturen steuern, musikalische Untermalungen setzen. Das alles ist mit der richtigen Technik möglich. Auf Knopfdruck lassen sich beispielsweise die Duschstrahlstärken verändern oder die Lichtfarben des Duschkopfes. Das alles ist durch einen Einbau von Touchanlagen und Multimediatechnologien möglich. Selbst die Nutzung von TV Geräten im Badezimmer wird möglich.

Achtung beim Kauf von Multimedia für das Badezimmer

Nun einfach drauflos stürzen und einkaufen ist wahrlich die falsche Lösung. Denn die Gerätschaften sollten einige Kriterien erfüllen. Ein Kriterium ist beispielsweise, dass die gesamte Anlage spritzwassergeschützt sein sollte. Auch Feuchtigkeit und Nässe darf dem Gerät und den Bestandteilen nicht zusetzen. Gerade im Bereich von Bildschirmen und Lautsprechern ist darauf zu achten. Was im eigenen Bad alles möglich ist, kann der Fachmann bei einer Beratung klären. In diesem Zusammenhang können die Möglichkeiten für zukünftige Anlagen besprochen werden.

Bildquelle: depaulus / Pixabay