Wie man eine gefälschte Rolex erkennt

Heutzutage nehmen die Uhren dieser Marke einen würdigen Platz unter eleganten, teuren und luxuriösen Uhren ein. In der Hoffnung, mehr Geld zu verdienen, fälschen viele Hersteller Rolex-Uhren so geschickt, dass sie vom Original sehr schwer zu unterscheiden sind. Machen wir uns mit den Details und Besonderheiten dieses schicken Accessoires vertraut.

Aussehen

Es kommen manchmal Modelle mit dem Glasgehäuse vor, aber es gibt eigentlich keine Rolex Uhren mit dem Glasboden. Alle Uhren werden nur mit einem geschlossenen Gehäuse gefertigt.

Wenn Sie die Rolex-Uhr ans Handgelenk anlegen, spürt man ihr Gewicht, weil sie aus echtem Metall und Saphirglas hergestellt sind. Die leichteren Modelle sind aus billigen Werkstoffen gefertigt und haben mit dieser Firma nichts zu tun.

Worauf muss man während der visuellen Prüfung der Uhr noch achten? Natürlich ist das die Krone – das Rolex-Markenzeichen, das sich neben der Ziffer 12 befindet und aus hochwertigem Metall hergestellt ist. Es ist besser, die Ausführung der Krone mit der Lupe zu untersuchen, mit deren Hilfe die gewölbten Kreise am Rand des Logos besser zu sehen sind. Wenn die Krone an der Uhr qualitativ mangelhaft aussieht und ihre Umrandung nicht glänzt, haben Sie mit der billigen Fälschung zu tun.

In der echten Markenuhr befindet sich über der Datumsanzeige ein besonderes Glas mit einer Vergrößerung um Faktor 2,5. Die gefälschten Uhren sind mit normalem Glas ausgestattet, es kommen manchmal Modelle mit einem Vergrößerungsglas vor, aber die Ziffern werden nicht genug vergrößert angezeigt.

Man sollte auch besonders auf das Zifferblatt achten. Alle Beschriftungen am Zifferblatt sind eingraviert, sehen perfekt und präzise aus. Die Abstände zwischen Buchstaben und Ziffern sind gleich. Die kleinsten Ungleichmäßigkeiten oder Rechtschreibfehler weisen auf die Fälschung hin.

Wenn die Uhr optisch dem Original sehr ähnlich ist, sollte man sich an die Experten wenden, um einen Blick ins Innere der Uhr zu werfen.

Uhrwerk

Die Rolex-Uhr hat ein schweizerisches vergoldetes Uhrwerk (goldene Rotoren). In der Fälschung ist das Uhrwerk aus Silber hergestellt. Neben den Rotoren befinden sich zwei rote Elemente, das spricht für die Authentizität der Uhr.

Der Zeiger soll sich fließend und leicht ohne Zucken und Pausen bewegen. Dementsprechend hören Sie nicht, wie die Uhr tickt. Bei Replica Rolex Uhren ist die Bewegung des Sekundenzeigers gewöhnlich deutlich zu hören.

Andere Besonderheiten

Das Datum ändert sich mit dem sechsten Drehen der Krone. Diese Besonderheit ist praktisch unmöglich nachzumachen, deshalb sollte man nicht vergessen, die Uhr auf solche Weise zu prüfen. Die Rolex-Uhr verfügt über eine Seriennummer, mit deren Hilfe man ihr Herstellungsdatum erfahren kann. Die Seriennummer befindet sich immer bei 6 Uhr zwischen den Bandanstößen. Dort sind auch die Wörter „ORIG ROLEX DESIGN” eingraviert.

Die Mikrogravur mit dem Firmenlogo ist noch ein charakteristisches Merkmal der Markenuhr. Es ist sehr schwierig nachzumachen, und wenn es doch klappt, verrät die Größe eine Fälschung. Die Gravur befindet sich also bei sechs Uhr und sieht von oben wie ein Logo aus, sie ist aber um ein Vielfaches kleiner. Sie ist nur mit der Lupe erkennbar, wenn die Uhr in einem bestimmten Winkel geneigt wird.

Am Boden befindet sich ein Hologramm mit der Seriennummer und dem Firmenlogo. Dieses Zeichen fehlt gewöhnlich bei Fälschungen oder ist als herkömmlicher Sticker mit dem herkömmlichen Bild ausgeführt.

Die Verpackung der Uhr ist auch zu beachten. Hier ist alles auch einwandfrei und perfekt. Jede Uhr ist in eine einzelne Schachtel mit der Anleitung, dem Garantieschein und Pflegetuch verpackt.

Nun weißt Du vieles über über Rolex und kannst das echte und luxuriöse Accessoire von einer Fälschung unterscheiden.

Bildquelle: JESHOOTS-com / Pixabay